Weniger und dafür bessere Spielplätze schaffen

node metatags
Platz: 
33

Fazit: wird bereits umgesetzt

Kinder, Jugend
gesamte Stadt
Investition zum Sparen
Bürgervorschlag

Wie wichtig für Kerpen?

+0,56
(Anzahl: 78)

Abenteuerspielplatz in Türnich als Positivbeispiel (Foto durch MSagel, 2011)

Es gibt sehr viele Spielplätze in allen Kerpener Ortsteilen, die nicht gut besucht werden. Vor allem weil wenig geboten wird und sich alles in einem schlechten Zustand befindet.

Man sollte die Energie, die Arbeitskraft für die Pflege und das Geld lieber auf die wenigen, guten, großen und interessanten Spielplätze verwenden. Also weniger Masse, dafür mehr Klasse! Es gibt gute Beispiele, in allen Ortsteilen. Hier sollte man alles konzentrieren und dafür andere Spielplätze komplett schließen.

Ratsam wäre eine Abstimmung unter den Kerpener Kindern und Eltern. Also erst eimmal eine Erfassung aller Spielplätze und dann eine Bewertung durch die Nutzer selbst. Die schlechtesten 10 Spielplätze sollte man sofort schließen und als Grünfläche verwenden oder als Bauland verkaufen.

Hinweise der Verwaltung: 

Das Thema ist bereits Teil des Haushaltssicherungskonzeptes und wird von der Verwaltung bearbeitet.

Kommentare

Den Grundgedanken finde ich nicht verkehrt. Es klingt nur für mich auch ein wenig danach das es Spielplätze demnächst nur noch in Neubaugebieten geben wird, da die "alten", "ungepflegten", auf Grund der Tatsache nicht besucht werden, das sie in einem schlechten Zustand sind und nicht weil die Lage uninteressant ist oder sie zu klein sind oder es dort nicht genügend Kinder gibt. Wenn man diesen Gedanken weiterverfolgt sollte man eventuell mit einbeziehen das sich Spielplätze gleichmässig über einen Ort verteilen, denn es gibt sogar Spielplätze die Politikern vor Ort unbekannt sind.

Finde ich schwierig - ein Spielplatz sollte so liegen, dass er zu Fuß gut erreichbar ist.
Man sollte die Kinder nicht erst in das Auto setzen müssen, um zu einem Spielplatz zu kommen (zumal die schönen Spielplätze nicht über ganz Kerpen verteilt sind, sondern sich bis auf wenige Ausnahmen in Neubaugebieten befinden, z. B. Vogelrutherfeld).
Vielleicht wäre es sinnvoller, einige schöne große Spielplätze zu schaffen, die kleinen aber mit einigen wenigen Spielgeräten (Sandkasten, Schaukel, Rutsche) zu erhalten.