Solarenergie und Regenwasser bei städtischen Bauten nutzen

node metatags
Platz: 
40

Fazit: wird bereits umgesetzt

Energie
Sindorf
Investition zum Sparen
Bürgervorschlag

Wie wichtig für Kerpen?

+0,52
(Anzahl: 75)

Die Stadt Kerpen hat vor einigen Monaten ganz stolz auf Ökostrom umgestellt. Jetzt ist im Vogelrutherfeld eine Kita mit zwei großen Dächern gebaut worden. Von der Sonnennutzung ist nichts zu sehen.

Ist die Eigennutzung der Sonnenenergie durch Solarzellen oder -kollektoren unrentabel? Ob hier auch Regenwasser mit einer Systerne für die Toilettenspülung und als Gießwasser genutzt wird, kann ich nicht erkennen.

Von der Stadt Kerpen wird es allerdings für die Neubauten empfohlen, dann sollte es auch in städtische Bauten genutzt werden.

Hinweise der Verwaltung: 

Stellungnahme der Fachabteilung:
Es wird jeweils im konkreten Einzellfall entschieden, welche regenerative Energieform, sei es PV-Anlage, Solarstrom, Pelletheizung, etc. verwandt werden soll. Diese Entscheidung wird jeweils von der technische Gebäudewirtschaft vorbereitet und vom Rat getroffen.

Ergänzung zum angesprochenen Gebäude:
Die Ausrichtung der Satteldächer in fast exakter Ost/West Orientierung ergab keine wirtschaftliche Realisierung für eine Photovoltaikanlage.
Die hohen Investitionskosten in Batteriespeicher waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Objektes nicht über Stromeinsparungen refinanzierbar, da mangels Förderung und noch nicht vorhandener Standfestigkeit der Speichersysteme der abgespeicherte Strom teurer als Stromlieferung aus dem Netz gewesen wäre.