Fahrtkosten sparen - Flüchtlingen sollen möglichst mit Bus und Bahn statt Taxi fahren

node metatags
Platz: 
58

Amt: rechtlich unzulässig

Soziales, Integration
gesamte Stadt
Sparidee
Bürgervorschlag

Wie wichtig für Kerpen?

+0,44
(Anzahl: 89)

Ich schlage vor, die vom Steuerzahler finanzierten Taxifahrten für Flüchtlinge in Kerpen einzusparen. Von Oktober bis Dezember sind bereits 200.000 € Kosten entstanden.

Empfehlung: Es soll der öffentliche Nahverkehr genutzt werden, was deutlich geringeren Kosten für die Stadt zur Folge hätte.

Hinweise der Verwaltung: 

Stellungnahme der Fachabteilung:
Wie jeder andere Mensch haben auch Flüchtlinge die freie Wahl Ihres Transportmittels.
Sofern diese Menschen im Rahmen ihres Budgets Taxi fahren möchten, ist Ihnen dies freigestellt.

Flüchtlinge erhalten keine gesonderten Leistungen für die Durchführung von Taxifahrten.

Kommentare

Hallo, die sollen überhaupt nicht mit dem Taxi fahren! Das Geld kann im Nahverkehr besser gebraucht werden!

Öffentliche Nahverkehr ist hier gut ausgebaut. Es sollte eine ordentliche Einweisung geben, da es sich doch um ganz andere Welten handelt. Nach einer Einweisung ist das aber jedem Erwachsenen, auch aus anderen kulturellen Kreisen und Gewohnheiten zuzumuten.

ich fahre auch mit dem Bus (und bezahle dafür), von mir aus: laßt sie umsonst Bus fahren (der fährt sowieso und ist ja bezahlt), aber spart das Geld für Taxi

Mein Budget ist nicht so hoch, dass ich mir Taxifahrten leisten kann. Das mache ich nur im äußersten Notfall.

Muss es noch einmal sagen: Flüchtlingshilfe sollte sich auf notwendige Maßnahmen begrenzen und nicht so ausgelegt sein, dass Menschen die trotz ehrlicher Arbeit kaum über die Runden kommen, ein nachvollziehbares Gefühl der Ungerechtigkeit bekommen.

sammelfahrten ueber staedt. carsharing durch ruestige rentner
die sich etwas hinzuverdienen wollen koennte linderung bringen
und weitere positive integration schaffen ! !