Weniger Gutachten bestellen

node metatags
Platz: 
7

Amt: genauer prüfen

Zusätzliche Themen
gesamte Stadt
Sparidee
Bürgervorschlag

Wie wichtig für Kerpen?

+0,84
(Anzahl: 121)

Aus meiner Sicht werden Gutachten viel zu häufig in Auftrag gegeben. So war auch bezeichnender Weise die erste Amtshandlung des neuen Bürgermeisters die Bestellung zweier Gutachten. In einem dieser Gutachten ging es lediglich darum, wird die neue Grundschule in der Straße A oder ein paar Meter weiter in der Straße B gebaut. Das ist, wie bei vielen bestellten Gutachten auch, eine rein politische Frage. Dies muss mit dem gesunden Menschenverstand, ohne Gutachter, zu lösen sein.

Dazu wäre es meines Erachtens hilfreich ein Gremium von 3 bis 5 Personen zu schaffen, die versuchen, solche Gegensätze zu schlichten, bevor wieder ein Gefälligkeitsgutachten bestellt wird.

Hinweise der Verwaltung: 

"ein Gefälligkeitsgutachten"
Bitte etwas mehr Sachlichkeit und keine Unterstellungen.

Kommentare

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.

Nach diesem alten Volksweisheit werden sehr viele Gutachten beauftragt, dies ist zumindest mein Eindruck.

Bei dem von mir angeführten Beispiel ging es um die Standortfrage eines Schulneubaues in Türnich. Um diese Frage zu klären gibt es doch keinen kompetenteren Fachmann, als den Dezernenten für das Bauwesen, der bekanntlich aus Türnich stammt und sich dort bestens auskennt. Der Dezernent hatte bestimmt zu dem Problem eine feste Meinung, warum verlässt man sich nicht darauf und beruft einen Gutachter? Auch der kann sich irren.

Mit meinem Artikel wollte ich Sie nur bestärken, Probleme eigenverantwortlich zu entscheiden, was bei Ihnen überall fehlt ist, nach reiflicher Abwägung, Führung und Entschiedenheit. Wenn Sie dies beherzigen, führt dies zur Freude Aller zu einer erheblichen Kosteneinsparung.

Die Meinung eines einzelen Dezerneten wird nicht in Frage gestellt. Es sollten alle Gesichtspunkte geklärt werden und da hilft leider nunmal nur ein Gutachter. Hier geht es nur darum, welcher Standort am geeignesten wäre. Man darf nicht vergessen, dass Schulkinder ab 6 Jahren, die am Ende von Brüggen wohnen, einen ziemlich weiten Weg bis nach Türnich haben. Eine Erweiterung der Grundschule in Türnich soll echt in Frage gestellt werden. Es kommen immerhin weitere 8 Klassen hinzu und ca. 180 neue Kinder. Der Schulhof, die Turnhalle pp... der Andrang an sich wäre viel zu groß für diesen engen Platz. Die Kinder sind ja wie im Gefängnis.....Das sollte man bedenken. Nicht einfach was bauen, wo sowieso schon was ist. Wir können froh sein, dass so langsam die Familien in die Orte zurückkommen. Da sollte man die Familie mit sowas nicht auch noch abschrecken.